Schlagwort-Archive: freeletics

Clap clap song – Interview mit Freiathlet Lapaz

Clap Clap Song – Wer steckt eigentlich dahinter?

Hey Marc,
vielen bist Du und der Clap Clap Song schon bekannt. Ich freue mich Dich näher kennenlernen zu können und den Followern von Gesundheit für den Mann geht es mit Sicherheit genauso.

clap clap song freeletics
Freiathlet Lapaz in lufitgen Höhen #clapclap

Vielen bist Du als Freeathlete bekannt. Wie und wann kamst Du auf Freeletics?

Ich habe mit Freeletics damals schon zu Zeiten des PDF Coaches begonnen. War so im April 2013, glaube ich. Da gingen gerade die Videos von Arne und Levent durchs Netz. Letzteres hatte mich damals komplett überzeugt mit Freeletics zu starten. Ich war niemals zuvor annähernd motiviert! Allerdings habe ich mich in der neunten Woche leicht verletzt und danach den Schweinehund eine ganze Weile nicht mehr besiegen können. Heißt, ich habe es dann tatsächlich schleifen lassen. Im Februar 2015 hat mich das Freeletics Fieber dann aber komplett erwischt und ich wollte die 15 Wochen ohne Kompromisse durchziehen. Ist mir auch geglückt und seit dem bin ich durchgehend dabei. Es ist ein wichtiger Bestandteil meines alltäglichen Lebens geworden.

clap clap song freeletics
Freiathlet Marc in action #clapclap

Nicht alle wissen sofort was Freeletics ist. Kannst Du es mit ein, zwei Sätzen grob beschreiben?

Freeletics ist ein auf Körpereigengewichtsübungen basierender Sport mit einer unvergleichlichen Community. Das tolle an Freeletics ist, dass es immer und überall machbar ist.

Mit Deinem „Clap Clap-Song“ wurdest Du für viele zur Freeletics-Kultfigur. Bestimmt ein geiles Gefühl andere zur Fitness zu motivieren oder?

Ich finde es super andere Menschen zu motivieren. Einem selbst ist das ja meistens gar nicht so recht bewusst. Bis heute bekomme ich nahezu täglich Nachrichten aus aller Welt, in denen Menschen mir dafür danken sie zum Sport bewegt zu haben. Und das letztendlich nur aufgrund eines Songs. Ein wirklich tolles Gefühl!

Bevor ihr lange nach Clap clap Song freeletics googelt, hier das Video.

Was ist Dein persönliches Lieblingsworkout?

Mein persönliches Lieblingsworkout ist tatsächlich NYX. Dicht gefolgt von Thanatos und dem Klassiker Aphrodite! Könnte ich echt mal wieder machen hehe.

Gibt es auch ein Workout, dass Dir schwer fällt?

„Schwer“ fallen mir eigentlich alle, weil ich immer alles aus mir raushole was mein Körper hergibt. Allerdings sind Workouts mit Handstand Pushups immer eine wirklich große Herausforderung für mich. Meine eindeutige Schwachstelle mit Muscle Ups.

clap clap song
Immer wieder clap clap… clap clap song freeletics

Wolltest Du schon mal abbrechen?

Wollen sicherlich, aber noch nie getan soweit ich denken kann 🙂

Dein „15 Weeks Freeletics-Video“ ist auf Youtube, Du bist Freeletics Ambassador und machst beim Ninja Warrior mit. Eine Menge Änderungen. Hast Du das alles schon realisiert ?

So viel Änderung ist das eigentlich gar nicht. Ich war schon immer musikalisch sehr aktiv, sportlich bis auf eine kleinere Auszeit auch. Was sich geändert hat ist lediglich der Fakt, dass es durch Social Media  (zur Facebookseite) heute mega easy ist alles mal eben schnell mit der Welt zu teilen. Natürlich freue ich mich und es macht mich sehr stolz, der erste inoffizielle Botschafter von Freeletics in Deutschland gewesen zu sein, bevor das Ambassador Programm ins Leben gerufen wurde. Ich bin richtig dankbar für das Vertrauen was Freeletics mir von Anfang an entgegen gebracht hat.

Wie wurdest Du Ambassador und was sind Deine Aufgaben?

Der Clap Clap Song und mein Engagement in der Community hat Freeletics auf mich aufmerksam gemacht. So kamen wir damals ins Gespräch. Für mich ist Freeletics ein Lifestyle geworden, ich lebe das richtig. Die Aufgabe ist in dem Sinne keine wirkliche Aufgabe, ich teile mein Freeletics Lifestyle mit den Menschen, stehe bei Fragen rund um Freeletics Rede und Antwort und natürlich freue ich mich über jeden einzelnen der durch mich Freeletics für sich entdeckt.

Ninja Warrior! Deine Fans haben einen klasse Auftritt von Dir gesehen. Kompliment! Clap clap!

„Fans“ hört sich so krass an. Menschen die mich kennen, wissen, dass ich wie immer alles geben werde bzw. gegeben habe

Man findet viel aktuelles über Dich bei Facebook. Bist Du auch auf Instagram unterwegs?

Ja bin ich in der Tat. Auch da als „Freeathlete Lapaz“.

HIER geht’s zur Facebookseite
HIER geht’s zur Instagramseite

Was bist Du privat für ein Mensch? Welche Rolle spielt für Dich die Family und was ist Dein Lebensmotto?

Wie ich privat bin können sicher viel besser meine Mitmenschen beurteilen. Ich denke aber, dass ich humorvoll, spontan, bodenständig und ehrlich bin. Für mich steht ganz klar die Familie über allem! Mein Lebensmotto ist „Kein Rückzug, kein Aufgeben“, kurz KRKA!

Kein Interview ohne quick wins für unsere Fitnessfreaks:

Marcs favourite

  • breakfast: Haferflocken mit Reisdrink, Chiasamen, Waldbeeren und Zimt.
  • snack: Granny Smith Apfel
  • song: Kevin Chalfant – Hold on to the Vision in your eyes

Und wie wird man zum early bird?

Gute Frage, wüsste ich auch zu gern 🙂

#clap clap Vielen Dank für das Interview Mark. Für mich war es sehr spannend  und ich denke für unsere Fitnessfreaks auch. Wir drücken Dir weiterhin die Daumen und hoffen viele weitere Motivation durch Dich. Natürlich werden wir Dich bei allem unterstützen.  Wenn es mal mit der Motivation etwas hakt, schmeißen wir einfach den clap clap song freeletics an!

Peter von Gesundheit-fuer-den-mann.de

Weitere Tipps für Dich:

Kanken Rucksack im Test

Wie Rückschläge Dich stärker machen

Fit werden und fit bleiben

Gesunde Snacks

Die Ernährung umstellen

Fitter werden – Fit für den Sommer 2

Fitter werden

Fit für den Sommer – Teil 2Fitter werden

Fitter werden ist der erste Schritt der Umsetzung meines aktuellen Projektes Fit für den Sommer. Das Ziel lautet – 10 Kilo + 21 KM. Und das bis zum 31.07.. Woche für Woche heißt das Motto jetzt fitter  werden. Die ersten Schritte sind gemacht. Was habe ich gemacht, was ging einfach und was hat noch nicht so gut geklappt?

Am 18.04. ging es los. Wichtig war mir realistische Etappenziele zu setzen. Fordernd, aber nicht demotivierend. Schwerpunkte für den Start waren die Ernährung und die Bewegung. So werden wir fit für den Sommer

Ich möchte wieder die Ernährung umstellen. Schritt für Schritt.

Was regt den Stoffwechsel an?

Viel trinken, um den Stoffwechsel anzukurbeln und kein „Pseudo“-Hungergefühl zu haben. Hauptsächlich trinke ich Wasser, Grünen Tee-MatchaGründer Tee-Matcha oder Ingwer-Wasser (etwas Ingwer mit heißem Wasser übergießen). Funktioniert bisher einigermaßen. Eine genaue Beschreibung findest Du hier.

Leckere gesunde Snacks

Snacks helfen mir Heißhunger bei den Hauptmahlzeiten zu vermeiden und es fällt mir dann auch leichter zum Salat zu greifen. Die gesunden Snacks sollen nicht nur gesund, sondern natürlich auch lecker sein. NüsseFitter werden, TrockenfleischTrockenfleisch
, Gemüse und etwas Obst stehen jetzt wieder häufiger auf dem Plan. Die Umsetzung finde ich einfach. Hier noch ein paar Tipps.

Low Carb und viel Eiweiß!

Die generelle Divise für die Ernährung heißt Low Carbabnehmen Low Carb
und viel Eiweiß. Fleisch mit Salat, viel Ei, Thunfisch, Hüttenkäse, Lachsschinken, Fisch, viel Gemüse und auch mal ein Proteinriegel. Ich habe immer einen Vorrat an Proteinriegeln zu hause. Aktuell hoch im Kurs: Layenberger Protein-Riegel Espresso-NeroGesundheit für den Mann
So  könnte eine beispielhafte Aufzählung aussehen. Clean eating Ran an den Speck kommst Du nur, wenn Du nicht übertrieben viel Fett ist. Neben der Low Carb Ernährung schwören auch einige auf No Carb. Aus meiner Sicht ist eine kohlenhydrahtfreie Ernährung unrealistisch. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen auf Dauer No Carb-Gerichte zu essen. Und was man im Bereich der Ernährung macht, sollte auf Dauer angelegt sein. Eine Ernährungsumstellung hat im Gegensatz zu Diäten keinen Jojo-Effekt. Es fällt mir leicht und hilft beim fitter werden.

Gesundes Frühstück

Ein gesundes und leckeres Frühstück ist für mich sehr wichtig. Zum einen starte ich so mit viel Energie in den Tag und zum anderen bewahrt es mich vor Heißhungerattacken. Die kann ich gar nicht gebrauchen, wenn ich fitter werden möchte. Hier heißt dann auch nicht Low Carb. Quinoa, Dinkelflocken, Amaranth PoffiesGesundes Frühstück
, frisches Obst, Mandelmilch oder Joghurt lassen mich regelmäßig gut gestärkt in den Tag starten. Von fertigen Müslis bin ich nicht überzeugt. Viele haben einen hohen Zuckeranteil und versprechen mehr als sie halten. Auch nach ein paar Tagen Gewöhnung gut umzusetzen.

Mehr Bewegung im Alltag

Bei vielen von uns ist die Zeit ein knappes Gut. Doch das Argument zählt nicht. NoExcuses! Man kann den Alltag nutzen um fitter zu werden. Natürlich passt nicht jeder Tipp bei jedem von uns. Aber vielleicht findet ihr mit diesen Ideen für mehr Bewegung im Alltag auch Möglichkeiten euren Fitnesslevel zu erhöhen und den persönlichen Kalorienverbrauch mit nur geringen Aufwand zu steigern. Fitter werden!Gesundheit für den Mann

So oft es nur geht, versuche ich mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Ich habe Glück, die Strecke ist optimal zu bewältigen. Freitags jogge ich auch gelegentlich mal nach Hause. Für das bisschen an LaufklamottenLaufklamotten reicht ein kleiner Rucksack. Zum Beispiel der Deuter Speed LiteDeuter Speed Lite 10 mit 10 Liter Fassungsvermögen. Klein, praktisch und bezahlbar. Auf dem Rückweg kann dann noch eine Freeletics-Einheit eingebaut werden. Auch bei mittleren Distanzen kann man das Fahrrad morgens mit in den Zug nehmen (oder vorher mit dem Auto mitnehmen)  und mal den Feierabend mit einer Radtour starten. Für einige längere Entfernungen könnte auch ein E-BikeFitter werden eine Möglichkeit sein. Im Stadtverkehr ist man damit oft nur unwesentlich langsamer als mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ganz einfach, konsequent die Treppen nehmen! Wenn man kontinuierlich Fahrstühle und Rolltreppen meidet und stattdessen die Treppe nimmt, kommt auch was an Bewegung zusammen. An einem Tag ist es kaum ein Unterschied. Aber mal  vorsichtig hochgerechnet… 4 mal am Tag 50 Stufen rauf und wieder runtergegangen sind schon 400 am Tag. Bei 220 Arbeitstagen im Jahr sind es dann schon 88.000 Stufen für die Fitness.  Wenn man dann noch die Mittagspause mit einem ausgedehnten Spaziergang verbinden kann, hat man schon gut was vollbracht ohne sehr viel Zeit zu investieren. Jeder kleine Baustein hilft beim Fitter werden! Zudem ist vieles davon umsetzbar. Nicht alles unbedingt einfach und bei jedem wahrscheinlich etwas anders, aber umsetzbar.

Freerunning

So ganz ohne Zeit zu investieren geht es natürlich nicht. Fitter werden kann man nur mit gezielten Training. In der ersten Woche bin ich erst mit lockeren 5 Kilometern Freerunning gestartet. Da ich nicht gut in Form war, habe ich mich erstmal ran getastet. Das klappte gut und so konnten in der Woche noch zwei mal 11 Kilometer folgen. Das Ziel heißt 21 km! Ich laufe gerne mit Freunden. Die Apps Runtastic oder freeletics running motivieren mich ebenfalls. Es ist schon fast peinlich, aber ich muss ehrlich zu geben, dass mich neue Sportklamottenfreerunning auch immer motivieren. Zu den Sportklamottenfreerunning werde ich noch mal extra etwas schreiben. Zum Freerunning kommt diese Woche Freeletics hinzu. Das wird wieder hart, aber auch richtig klasse. Eine Woche später kommt eine besonders intensive Woche oder wie sie bei freeletics nennt eine Hellweek.

Wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr Eurer persönliches Projekt Fit für den Sommer schon gestartet? Folgt mir auf Facebook, Instagram (@freelethicpeter) oder Twitter (@FreeleticPeter). Ich würde mich freuen, wenn wir in den Austausch kommen.

Wenn Dir Artikel gefällt, ist Teilen erwünscht!

Weitere Infos:

Fit für den Sommer – Start

Fit werden und bleiben

Ernährung umstellen

Zuckergehalt

 

Fit ohne Geräte testen

Fit ohne Geräte  So wird man fit ohne Geräte

Du möchtest fit werden und hast keine Motivation oder oft keine Zeit um in  das Fitnessstudio zu gehen? Keine Zeit für Sport? Ich möchte flexibel bleiben. Das kenne ich auch alles. Und genau so geht ganz vielen. Fit ohne Geräte hat sich zum großen Trend entwickelt.  Und es ist eine echte Alternative zum Fitnessstudio. Es muss Spaß machen, wenn man in Bewegung kommen möchte. Fit ohne GeräteFit ohne Geräte
war hier meine persönliche Lösung. Aber funktioniert es wirklich?

Fit ohne Geräte – Basisausstattung:

Im Prinzip kann man mit den vorhandenen SportklamottenOutfit für fit ohne Geräte gleich loslegen. In vielen Stellen gibt es auch Trainingsspots. Hier kann oft auch Klimmzüge  machen. In der Regel reicht ein Fußballtor aus Eisen oder ähnliches. Mit einer gewissen Ausstattung wurde bei mir der Spaßfaktor allerdings noch etwas größer. Hat wohl was mit dem Wohlfühlen zu tun. Anfangs habe ich ein Trainings Handtuchmagnatic
doppelt genommen und als Unterlage benutzt. Mittlerweile nutze ich zusätzlich eine Matte für freeleticsMatte für freeletics. Ich empfinde es als wesentlich rückenschonender.

Fitness ohne Geräte – Was für Ergebnisse sind möglich?

Fit werden ohne Geräte funktioniert sehr gut! Es war ein Grund dafür, dass ich mehr als 10 Kilo relativ kurzfristig abgenommenErnährung umstellen
habe. Ein beeindruckendes Video ist das von Marc.

Das ist nur eins von mittlerweile vielen Videos, dass Du unter freeletics Transformation findet. Freeletics ist eine von vielen Formen der Methode Fitness ohne Geräte.

Fit ohne Geräte – So kann ich heute noch anfangen

Fit ohne Geräte ist sehr sehr praktisch. Mit den Basisübungen kann man gleich loslegen.

Zur Motivation solltest Du Dir einen Plan für Dein Workout machen.

Hier ein Beispiel:

15 Pushups (Liegestütz)

15 Crunches (Leichte Version normaler Situps)

5 Jumping Pullups (Eingesprungene Klimmzüge)

15 Burpees (siehe Video)

25 Squads (Kniebeugen)

Je nach Fitness solltest Du das Ganze 3-5 mal wiederholen. Für den Beginn ist das absolut okay. Aber man merkt schnell, dass das Planen wenig Spaß macht. Auch weiß man nicht so recht, wie die Übung korrekt ausgeführt werden soll. Dafür gibt es Abhilfe, die Fitness-Apps.

Fit ohne Geräte App

Man kann unter vielen verschiednen Apps wählen. Sehr bekannt sind Freeletics, Madbarz, RuntasticGesund fit werden oder Bodyweight Training von Mark Lauren. Auch Nike bietet klasse Apps an. Ich habe mich für freeletics entschieden und bin total begeistert. Fit ohne Geräte ist sehr gut mit freeletics vereinbar. Wobei freeletics neben der bodyweight, auch eine free running, eine gym und eine App zur Ernährung im Programm hat. Die Basisversion ist immer kostenfrei. Schaue Dir am besten gleich die Apps auf Deinem SmartphoneFit ohne Geräte App an und entscheide Dich noch heute. Eine App leistet klasse Dienst und unterstützt durch know how und Motivation. 

468x60 Fitness Gif

Weitere Infos:

Trail Running

Fit werden

Ernährung umstellen

Gesundheit

Definition Gesundheit